Der blinde Fotograf

Ein Portrait Evgen Bavčars

8. Januar 2018 | 30 Min.

Der 1946 in Slowenien geborene Evgen Bavčar, ist blind… und ein international bekannter Fotograf. Mit zwölf Jahren verlor er sein Augenlicht und lebt seitdem in zwei Welten. In der Welt der Erinnerung an Bilder seiner Kindheit und Heimat und in einer fortgesetzten Dunkelheit, in der er mit den Händen sieht und mit Fotos, die er doch nie “wirklich” sieht… Über dieses “vollkommene Paradox” gibt Evgen Bavčar als Fotograf und promovierter Philosoph Auskunft. Die Filmemacherin Natalia Bogdanovska hat ihn beim Fotografieren beobachtet, bei Spaziergängen in seiner Wahlheimat Paris, sie hat mit Bavcars Modellen und Wegbegleitern gesprochen,und sie zeigt seine ungeheuer eindrucksvollen Fotos, die in der vollendendeten Finsternis das Licht suchen.

Übrigens ist Evgen Bavčar auch in Magdeburg kein Unbekannter. Marc Sagnol, einst Kulturattaché der französischen Botschaft und Beauftragter für deutsch-französische Angelegenheiten in Sachsen-Anhalt, hatte ihn 2006 zu einer Ausstellung nach Magdeburg eingeladen- es war eine von Bavčars ersten Ausstellungen überhaupt und hat dazu beigetragen hat, ihn bekannt zu machen.

Ein Film von Natalia Bogdanovska

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Beitrag!