Faust als Solo

Ein-Personen-Theater

5. Juni 2020 | 130 Min.

Faust I. Schon wieder. Aber noch nie so!
Die Geschichte birgt viele Facetten unserer Gesellschaft. Ein philosophischer Abend, den Goethe beinah sein ganzes Leben lang verfasst hat. Diese Prämisse soll wörtlich genommen werden. Was bedeutet uns Faust noch? Was hat das mit mir zu tun? Anders als bei anderen Theaterabenden sollen diese Fragen wirklich, in dokumentarischem und biografischem Stil, auf die Bühne gebracht werden. Von nur einer Person, in der das alles vereint wird.
Faust ist ein Sinnbild für den alten weißen Mann. Er ist außerdem ein Sinnbild dafür, dass sich der alte weiße Mann rausnehmen darf, was er will, zum Beispiel das Gretchen.
Und dann sind da ja noch Gott und Teufel, die Gegenpole, die eigentlich erst dann richtig Spaß machen, wenn sie ein und dieselbe Person sind.
Jonas Schütte macht sich auf die Suche nach dem, wozu dieses präzise ausgearbeitete Stück noch gut sein kann.
Reden wir darüber. Reden wir über unseren Blick darauf.
Und vor allem, um Himmels Willen, lachen wir darüber.
Von und mit: Jonas Schütte
Unterstützung als Auge von außen: Michael Morche
Eine Produktion von Jonas Schütte, gefördert durch die Stadt Halle(Saale) und dem Land Sachsen-Anhalt.
Mitschnitt: Offener Kanal Wettin

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Beitrag!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.